Kontakt

Ebru Uzunoglu

Ursachen für Muttermilchmangel

Muttermilchmangel kann mehrere Ursachen haben: Nach der Entbindung kann es bis zu einer halben Woche dauern, bis Milch in der Brust einer Mutter vorhanden ist. Bestimmte medizinische Komplikationen und medizinische Geburtsverfahren können den Beginn der Laktation verzögern. Es wurde auch festgestellt, dass bis zu 25 Prozent aller Mütter eine Verzögerung der Laktation von mehr als drei Tagen erfahren können. Dies bedeutet jedoch nicht, dass keine Laktation einsetzt, kann jedoch Anlass zur Sorge geben. Lesen Sie weiter, um mehr über die verzögerte Laktation, ihre möglichen Ursachen und Abhilfemaßnahmen zu erfahren.

Was löst den Milcheinschuss aus?

Prolaktin, Cortisol, Oxytocin und Insulin sind Hormone, die für die Produktion von Muttermilch essentiell sind und während der gesamten Schwangerschaft im Körper einer Frau gebildet werden. Die Produktion von Muttermilch wird jedoch erst 30 bis 40 Stunden nach der Geburt ausgelöst. Das Hormon Progesteron, das die Produktion von Muttermilch hemmt, fällt nach der Geburt des Kindes ab und die Plazenta trennt sich von der Gebärmutter. Diese Verringerung des Progesterons löst die Produktion von Muttermilch aus.

Wann kommt die Muttermilch?

Ein paar Tage nach der Entbindung fühlt sich die Brust der Mutter voll an. Dies ist das erste Anzeichen dafür, dass ihre Milch hereinkommt. Prolaktin, ein Hormon, das dem Körper der Mutter signalisiert, Milch zu produzieren, steigt während der gesamten Dauer der Schwangerschaft an. Die Wirkungen werden jedoch durch die Produktion eines anderen Hormons, Progesteron, eingedämmt. Die normale Produktion und Versorgung mit Muttermilch im Körper der Mutter beginnt erst, wenn das Baby geboren wird und die Hormone der Plazenta den Körper der Mutter verlassen haben. Schwangere beobachten, dass manchmal an ihren Brüsten etwas Milch austritt. Kolostrum ist die reichhaltige, cremige erste Milch, die die Brüste einer Frau ab der Mitte der Schwangerschaft produzieren. Das versorgt das Neugeborene mit der notwendigen Nahrung, bevor Muttermilch hereinkommt.

Warum kommt es zu Muttermilchmangel

Natürliches Stillen gilt als die beste Option für Neugeborene. Für einige Mütter ist dies leider nicht möglich. Es gibt eine Vielzahl von Gründen, warum Muttermilch möglicherweise nicht eingeht oder in sehr geringen Mengen produziert wird. Wie oft höre ich von Eltern, Freunden und Großeltern, dass Stillen eine Verpflichtung ist. Wie es nur sein kann, dass man das eigene Kind nicht stillt? Nicht wissend, dass auch andere Hintergründe bestehen. Es ist ein sehr umstrittenes Thema sogar unter Experten und Ärzten. Hier werden wir einige dieser Gründe hervorheben und versuchen, die zugrunde liegenden Ursachen für Muttermilchmangel zu beschreiben.

1.Stress

Unser hektisches modernes Leben lässt uns weniger Zeit und weniger Kontakt mit Familie und Freunden zu. Manchmal sogar so wenig, dass man kaum mehr Zeit zum Entspannen haben. Man hat das Gefühl die Zeit würde einem davon laufen.

Stress wird von Ärzten als einer der Hauptgründe für eine Vielzahl von Krankheiten identifiziert. Dies schließt Angstzustände , Herzerkrankungen, Depressionen und mangelnde Muttermilchproduktion ein. Stress kann dazu führen, dass der Körper auf unerklärliche Weise handelt und reagiert.

2. Hormonelle Ungleichgewichte

Die Schilddrüse wird oft als kleines schmetterlingsförmiges Organ bezeichnet. Sie ist zwar winzig aber entscheidend für die Aufrechterhaltung eines Hormongleichgewichts. Eine gestörte Schilddrüse führt zu hormonellen Ungleichgewichten, die zu einer geringen oder keiner Milchproduktion führen. 

Unter den wichtigen Hormonen sind Östrogen und Progesteron. Diese zwei Hormone sind mit der Brustentwicklung, der Pubertät und dem Beginn der Fruchtbarkeit bei Frauen verbunden. Prolaktin unterstützt die Milchproduktion während der Schwangerschaft und Oxytocin unterstützt den Milchfluss durch die Kanäle. Das Fehlen dieser Hormone aufgrund der Schilddrüsenfunktion oder eines anderen Faktors beeinträchtigt die Produktion von Muttermilch.

3. Lebensstil führt zu Muttermilchmangel

Die Schwangerschaft ist eine heikle Phase. Viel Sorgfalt und Aufmerksamkeit muss den in dieser Zeit getroffenen Lebensstilentscheidungen gewidmet werden. Falsche Ernährung, Alkohol, Drogen, Zigaretten und eine hohe Koffeinaufnahme können die Produktion von Muttermilch beeinträchtigen.

4. Geburtenkontrolle

Die meisten Verhütungsmittel wirken durch Manipulation der Hormone im Körper. Diese künstlich angewandten Manipulationen können sowohl für die kurzfristige als auch für die langfristige Gesundheit von Frauen Konsequenzen haben. Einige Frauen beginnen nach der Geburt des Babys mit der Einnahme von Medikamenten. Diese Praxis kann dazu führen, dass nach der Entbindung keine Milch mehr produziert wird.

5. Einnahme bestimmter Medikamente und Kräuter

Wie Medikamente zur Empfängnisverhütung können bestimmte andere Medikamente und einige Kräuter die Produktion von Muttermilch beeinträchtigen. Fragen Sie Ihren Arzt nach verschreibungspflichtigen Medikamenten oder anderen Medikamenten, die Sie regelmäßig einnehmen.

Es ist bekannt, dass Kräuter wie Salbei, Oregano, Petersilie und Pfefferminze die Muttermilchproduktion hemmen. Es ist ratsam, Ärzte und Experten zu konsultieren, welche Diät für die Muttermilchproduktion am besten geeignet ist.

6. Umwelt und Umgebung

Zunehmende Luftverschmutzung, Kontamination von Wasser und Lebensmitteln sowie Umweltzerstörung sind die harten Realitäten des modernen Lebens. Solche Faktoren können auch die Produktion von Muttermilch beeinträchtigen. Obwohl nicht viel getan werden kann, um sich vollständig vor dieser Realität zu schützen, können mit Sicherheit bestimmte Vorsichtsmaßnahmen in Bezug auf Nahrung und Wasser getroffen werden. Es wäre auch für Frauen mit stillenden Babys ratsam, überfüllte und verschmutzte Orte für eine Weile zu vermeiden.

7. Schwierige Entbindung

Selbst mit Wissen und Technologie laufen die Dinge nicht immer wie geplant. Dies gilt auch für die Schwangerschaft. Es gibt zahlreiche Probleme, denen Sie bei der Geburt eines Babys begegnen können. Von schwierigen Wehen und Blutungen bis hin zu Fehlern von Pflegekräften und medizinischem Personal können viele Faktoren zu einer traumatischen Entbindung führen.

Dieser Stress kann die Produktion von Muttermilch beeinträchtigen. Eine postpartale Blutung nach der Entbindung kann zu einer akuten Abnahme des Hormonspiegels und zu Muttermilchmangel führen, was als Sheehan-Syndrom bezeichnet wird.

8. Speichergröße

Die Menge an Milch, die in der Brust einer Frau produziert und gespeichert wird, hängt nicht von der Größe der Brüste selbst ab, sondern von der Menge an milchproduzierendem Gewebe. Einige Frauen haben möglicherweise große Brüste und eine geringe Kapazität, und bei einigen Frauen kann das Gegenteil der Fall sein. Manchmal kann eine Seite der Brust mehr Milch produzieren als die andere. Frauen, deren Brüste mehr Milch produzieren und speichern, müssen häufiger stillen oder abpumpen.

9. Unzureichende Entleerung der Brust

In einer idealen Umgebung produziert der Körper der Mutter umso mehr Milch, je mehr ein Baby stillt. Das Prinzip von Angebot und Nachfrage. Wenn das Baby nicht regelmäßig gestillt wird, kann es zu verstopften Milchgängen kommen. Es ist notwendig, dass die Milchgänge wieder befreit werden. Durch das Massieren der Brüste können diese Verstopfungen wieder befreit werden und einem Muttermilchmangel vorgebeugt werden.

Leseempfehlung:

Share:

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.